Aktuell keine Ausbildungsmöglichkeit in Deutschland

Seit 1996 hat das Frankfurter Institut für Gestaltung und Kommunikation eine zweijährige berufsbegleitende Ausbildung zum/zur therapeutischen Puppenspieler/in mit Abschlusszertifikat angeboten.


Diese Weiterbildung hat das Ziel verfolgt, therapeutisches Puppenspiel als Methode einerseits in die bestehende berufliche Tätigkeit so zu integrieren, dass neue Perspektiven eröffnet und neue berufliche Wege erschlossen werden, und andererseits Puppenspiel als therapeutische Methode eigenständig und eigenverantwortlich betreiben zu können.


  

Die bisherigen diplomierten Puppenspieltherapeutinnen und -therapeuten arbeiten in den Bereichen Heilpädagogik, Autismusförderung, Ergotherapie und Inklusionsarbeit in Schulen und Kindertagesstätten, der therapeutischen Begleitung von Kindern und Senioren in somatischen oder psychiatrischen Krankenhäusern, in freier Praxis u.v.a.m. 

Die Gründerin und Leiterin des Instituts Frau Dr. Gudrun Gauda schreibt auf Ihrer Homepage (s. http://www.puppenspiel-therapie.de/unser-angebot/ausbildung/ ):


Aus persönlichen Gründen können wir (Gudrun und Hansjürgen Gauda) die Leitung des Instituts nicht länger als bis Ende 2018 fortsetzen. Eine weiteres Ausbildungsangebot ab 2018 wird es also unter unserer Leitung nicht mehr geben.


Wir bedanken uns bei allen Ausbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben und noch schenken.



Hinweis: Es besteht die Möglichkeit zur Ausbildung in der Schweiz und in Österreich.